Zahnbehandlungsangst mit wingwave auflösen

Für viele Menschen gehört der Zahnarztbesuch zu den unangenehmsten Situationen im Leben. Allein der Gedanke an den Zahnarztbesuch löst so große Angst aus, dass viele Schwierigkeiten haben, einen Zahnarzttermin zu vereinbaren. Laut Angaben der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde fürchten 60-80% der Deutschen sich vor dem Besuch beim Zahnarzt, 20% gelten als hoch ängstlich und 5-10% Prozent leiden an einer Zahnarztphobie und meiden den Gang in die Zahnarztpraxis über Jahre hinweg.

Die häufigste Ursache für Zahnbehandlungsangst sind schlechte Erfahrungen und Erlebnisse während einer Zahnbehandlung. Die negative Erfahrung hat im limbischen System eine Stress-Erinnerungs-Spur hinterlassen, aus der eine isolierte Blockade resultiert. Der Körper bleibt sozusagen „chronisch geschockt” und traumatisiert, selbst wenn die auslösende Situation längst vorbei ist. Die Betroffenen meiden den Zahnarztbesuch, bis sie ein unerträglich schmerzender Zahn oder eine entzündete Zahnwurzel zum Zahnarzt zwingen. Durch die jahrelange Vermeidung und die akute Schmerzattacke ist die Angst umso größer geworden – ein Teufelskreis für den Patienten und eine Herausforderung für jeden Zahnarzt.

Wie wird mit wingwave geholfen?

Zahnbehandlungsangst kann mit der wingwave-Methode (die aus der Traumatherapie EMDR entstanden ist) wieder aufgelöst werden. Eine wingwave-Sitzung dauert etwa eineinhalb Stunden und findet in der Regel in meinen Räumen statt, also nicht in der Zahnarztpraxis. Während der wingwave-Sitzung fokussiert sich der Patient auf das unangenehmste Bild, das unangenehmste Geräusch, den unangenehmsten Geruch oder die unangenehmsten Sätze aus seiner Erinnerung. Wenn der wirklich wunde Punkt der Stress-Erinnerung mittels eines kinesiologischen Muskelspannungstests aufdeckt ist, wird die so genannte bilaterale Hemisphärenstimulation durchgeführt (meist durch geführte Augenbewegungen). Dadurch wird die „feststeckende Emotion“ im Gehirn verarbeitet und das System bringt sich selber ins Gleichgewicht. In der Regel reichen 1-3 Sitzungen aus, um dem Patienten einen angstfreien Zahnarztbesuch zu ermöglichen. Unterstützend kann der Patient auch während der Behandlung eine spezielle wingwave-Musik verwenden oder sich von mir in der Zahnarztpraxis begleiten lassen.

Eine ARD/SWR-Dokumentation des Vorgehens mit wingwave finden Sie auf YouTube und auf www.wingwave.com.

Kommentare sind geschlossen